IPR Moot Court

PAX Moot Competition

Die PAX Moot Competition ist ein Moot Court im Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrecht, der von der Eliteuniversität Sciences Po, Paris, sowie dem bekannten Asser-Institut für Rechtsvergleichung in Den Haag organisiert wird. Zunächst wurde er nur universitätsintern veranstaltet; seit 2018 werden auch andere Universitäten dazu eingeladen. Im Vordergrund stehen klassische IPR-Fragen wie die des anwendbaren Rechts und der Zuständigkeit.

Für die PAX Moot Competition werden keine Schriftsätze verfasst, die Teams treffen zum ersten Mal bei den Oral Pleadings aufeinander. Dabei ist die zu vertretende Partei bis dahin unbekannt, sodass die Argumentation und Strategie für beide Seiten vorbereitet und dann spontan an die des gegnerischen Teams angepasst werden müssen. Die Wettbewerbssprachen sind Englisch und Französisch.

Die Finalrunde findet – passend zum Namen – in den ehrwürdigen Sälen des Friedenspalastes in Den Haag statt.
 

2019 wird die PAX Moot Competition in Zusammenarbeit mit dem Asser-Institut an zwei Wettbewerbstagen im Juni in Den Haag stattfinden.

 

Pax_Moot_Team_2018

 

Team 2018 (vlnr): Priv.-Doz. Dr. Chris Thomale, Greta Göbel, Victor Habrich, Nina Eschenfelder, Anita Nelde,
Prof. Dr. Marc-Philippe Weller

 

 

PAX Moot Competition 2018

2018 nahm zum ersten Mal ein Team von vier Studierenden unter der Leitung und Betreuung von Herrn Prof. Dr. Weller und Herrn Priv.-Doz. Dr. Thomale am PAX Moot Court teil. Die Vorrunde fand im Februar in der Internationalen Handelskammer in Paris (ICC), Halbfinale und Finale im Mai in Den Haag im Friedenspalast statt. Für die Universität Heidelberg nahmen teil: Caroline Eschenfelder, Greta Goebel, Anita Nelde und Victor Habrich.

Der Fall beschäftigte sich mit Climate Change Litigation und der Haftung von internationalen Unternehmen (CSR) und war unter anderem an die vor dem OLG Hamm anhängige Klage eines peruanischen Bauern gegen den Energiekonzern RWE angelehnt. Dabei wurden insbesondere die Themen Zuständigkeit, anwendbares Recht, das Verhältnis der verschiedenen Verfahren an nationalen und Schiedsgerichten sowie Public Policies behandelt.

Sachverhalt 2018: Zum Text

Seitenbearbeiter: Prof. Dr. Marc-Philippe Weller
Letzte Änderung: 13.11.2018
zum Seitenanfang/up