Aktuell

Prof. Dr. Marc-Philippe Weller wird als Montpellier-Beauftragter der Juristischen Fakultät unter Mitwirkung von Wiss. Ass. Clara Coursier im Frühjahr 2020 im Rahmen der Partnerschaft zwischen den Universitäten Heidelberg und Montpellier ein Seminar zum Thema „Digitalisierung im Spiegel des Rechts – ein deutsch-französischer Vergleich“ veranstalten. In diesem Rahmen werden zwei Sitzungen stattfinden, eine in Montpellier und eine in Heidelberg. Es wird 20 Studierenden und Doktoranden beider Universitäten die Teilnahme ermöglicht. Das Projekt erfreut sich der freundlichen Unterstützung der Mapara-Stiftung und ihres Vorsitzenden Dr. Klaus D. Mapara, der an der Universität Heidelberg studiert hat und als Montpellier-Assistent in den 1980er Jahren in Montpellier gewirkt hat.

Das Thema der Digitalisierung soll aus verschiedenen Perspektiven des Rechts durch jeweils ca. 20-minütige Impulsvorträge (aus dem Dozenten-, Doktoranden- und Studierendenkreis) und eine auf jeden Impulsvortrag bezogene vorbereitete Responsio eines Pendants aus dem jeweiligen Nachbarland beleuchtet und anschließend im interaktiven Diskurs zwischen weiter entwickelt werden. Geplant sind Impulsvorträge, die auch auf Englisch gehalten werden können, z. B. zu folgenden Themen:

  1. Digitale Güter und Internet der Dinge (Prof. Dr. Linda Kuschel, LL.M. (Harvard), Bucerius Law School)
  2. Cyberfraud – A Private International Law Perspective (Prof. Dr. Marc-Philippe Weller, Univ. Heidelberg)
  3. Vertragsrecht im Digitalzeitalter und Daten als Leistung im Schuldrecht (Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Pfeiffer, Univ. Heidelberg - angefragt)
  4. Die steuerliche Behandlung autonomer Roboter (Prof. Dr. Lise Chatain – angefragt)
  5. Verantwortlichkeit von Plattformbetreibern (N.N.)
  6. Rechtsfragen der Blockchain (N.N.)
  7. (…)

Auswahlverfahren/Bewerbung

Auf deutscher und französischer Seite nehmen jeweils 20 Studierende teil.

Für die französischen Teilnehmer ist das Seminar Teil der Ausbildung im Rahmen des angesehenen Studiengangs für das „Diplôme de Juriste Conseil d’Entreprise“ an der École du Droit de l’Entreprise der Université Montpellier I. Der jeweilige Kurs des zweiten Magister-Jahres darf an dem Austausch mit Heidelberg teilnehmen.

Auf deutscher Seite findet gegen Ende des Wintersemesters/ Anfang des Sommersemesters ein Auswahlverfahren für die zwanzig zu vergebenden Plätze statt. Das Seminar richtet sich hierbei vornehmlich an Studentinnen und Studenten, die über sichere Französischkenntnisse verfügen, da ein Großteil des Seminars auf Französisch durchgeführt wird und Sprachkenntnisse auch für den Austausch zwischen den Studierenden sehr wichtig sind.

Bewerben können sich Studentinnen und Studenten, die bereits über gute Grundkenntnisse im Zivilrecht verfügen. Ebenso sind etwaige Kenntnisse des französischen Rechts und der französischen Rechtssprache willkommen, wie sie beispielsweise in der einschlägigen Vorlesung „Einführung in das französische Recht und der dazugehörigen Rechtssprache“ erworben werden können. Auch bereits besuchte Vorlesungen und Seminare im Bereich des Zivilrechts, des Internationalen Privatrechts, des Europarechts oder des jeweiligen Verfahrensrechts können hilfreich sein.

Bewerbungsformulare sind hier auf dieser Seite oder in den Sprechstunden des Montpellier-Assistenten erhältlich und fristgerecht im Institut in der Augustinergasse 9 abzugeben.

Im Rahmen der Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber findet ein kurzes fünfminütiges (nicht-fachliches) Einzelgespräch auf Französisch statt. Die Auswahlgespräche werden durch den jeweiligen Montpellier-Assistenten und die Montpellier-Hilfskraft vorgenommen. Die Bewerberinnen und Bewerber erhalten hierzu nach Abgabe der Bewerbungsformulare eine Einladung per E-Mail.

Seitenbearbeiter: Montpellier-Seminar
Letzte Änderung: 24.09.2019
zum Seitenanfang/up